“ICH HABE HERAUSGEFUNDEN, DASS ES MÖGLICH IST, SICH VON ALLEM ZU HEILEN”. Die ganze Welt sollte diese Erfahrung machen, die mit dem Herzen verbindet.

FABELHAFTE REISE ZUM TIEFSTEN PUNKT MEINES HERZENS

In einer komplizierten Phase meines Lebens und einer komplexen Situation meines Daseins fiel es mir schwer, weiterzumachen.

Ich heiße Vincent Morelle. Aber mein Name sagt über das, was ich euch hier erzählen werde nicht viel aus. Als ich zum ersten Mal das Team von Ayahuasca International kennenlernte, durchlebte ich eine schwierige Phase meines Lebens. Ich bin ein Mensch, der viel Energie hat, bis zu dem Punkt, dass es schwer ist, sie zu kanalisieren. Ich hatte das Glück auf dem Land aufzuwachsen, wo ich frisches Obst und Gemüse gegessen habe und wo ich eine ausgewogene Erziehung genossen habe, zumindest war sie voller Liebe. Als ich zu meinem ersten Retreat von Inner Mastery in Barcelona kam, wusste ich nicht genau, was ich da tat. Ich hatte durch einen Freund von diesen Ritualen gehört und einen Dokumentarfilm von Jan Kounen gesehen. Mir war klar, dass ich diese Erfahrung eines Tages machen würde.

Ich habe auf Facebook die Informationen über die Retreats mit Inner Mastery gefunden. Daraufhin habe ich schnell Kontakt mit Sergio aufgenommen. Er ist einer der Moderatoren des Teams in Barcelona und so habe ich vor 6 Monaten beschlossen, an meinem ersten Retreat teilzunehmen. Auf die Frage hin “Warum bist du gekommen?” habe ich einfach geantwortet, dass ich mich in einer schwierigen Situation befinde und dass es mir sehr schwerfällt, weiterzumachen. In den letzten Jahren gab es viele schmerzhafte Ereignisse, sowohl familiär als auch beruflich. Das hat dazu geführt, dass ich das Vertrauen, das ich vermutlich in mich hatte verloren habe. Ich fühlte mich wie in einem Labyrinth ohne Ausgang. Ich kämpfte auch mit einer Sucht, die mir noch weniger dabei half, Klarheit in die Situation zu bringen.

Ich sprach mit Sergio und dem Team von Inner Mastery, weil ich an einer Erfahrung mit Ayahuasca interessiert war. Was ich innerhalb dieser äußerst seriösen Organisation vorfand übertraf all meine Erwartungen. Ich hörte daraufhin, dass jeden Morgen nach den Zeremonien psychotherapeutische Integrationen stattfinden. Ich sagte mir jedoch wiederholt, dass ich nicht deswegen dorthin gehe und dass diese Art von Geplauder ziemlich langweilig sein müsse. Am Morgen nach der ersten Nacht wurden wir also aufgefordert, uns zu versammeln und mit der Integration zu starten. Draußen in der Sonne, im Garten eines wunderschönen Hauses haben wir im Kreis damit begonnen, unsere Erfahrungen der Nacht miteinander auszutauschen.

Auf einmal verstehe ich die Bedeutung dieses Gespräches soweit, dass ich heute sagen kann, dass diese Integrationen der Schwerpunkt bei der vor mehreren Jahren entwickelten Arbeit von Inner Mastery sind. Meine Begegnung mit Ayahuasca war wundervoll, manchmal auch konfrontierend. Aber das sensationelle Ende kam durch eine unendliche Gnade und hat mich entdecken lassen, dass alles heilbar ist. Ich habe zum ersten Mal in meinem Leben von einer Liebe mit einem einzigartigen und universellen Geschmack gekostet, deren Aroma niemals vergeht und deren Quelle niemals versiegt… Ich habe realisiert, dass es viel leichter ist, diese unglückselige Tendenz des Menschen zu beenden, als wir glauben. Zu glauben, dass all diese Dinge, die uns manchmal das Leben als ungerecht erscheinen lassen und die uns unendlich nerven ist letztendlich das Resultat all der Wunden, die nicht aufhören, in uns zu bluten. Sie wurden nie aufgelöst und sind schließlich zu einem Monster geworden, das wir überall zu sehen glauben, obwohl es sich letztendlich um eine Ansammlung von schlechten Zutaten handelt, die wir Schritt für Schritt dem Rezept unseres eigenen Daseins hinzugefügt haben.

Es war ein Schock zu realisieren, dass ich für mein eigenes Leid verantwortlich bin. Zu erkennen, dass ich selbst alles sabotiert hatte, dass diese “schreckliche und bösartige” Welt in Wirklichkeit nichts weiter als eine innere Projektion war und dass ich andere Menschen nicht mehr für all die schlimmen Ereignisse, die mir ständig widerfuhren verantwortlich machen konnte…Daraufhin passierte etwas Faszinierendes. Ich bin immer jemand gewesen, der gerne redete, sich gern darstellte, andere zum Lachen brachte und gerne im Mittelpunkt stand…mein letzter Beruf stützte und nährte diesen Teil von mir auch, jene Persönlichkeit, die ich über viele Jahre errichtet hatte, die mir aber jetzt überhaupt nichts mehr brachte. Nach 6 Retreats von 3 oder 4 Tagen verschwindet diese Bedürfnis zu reden allmählich. Ich habe immer weniger Lust mich darzustellen. Es macht keinen Sinn mehr und ich erreiche immer feinere Schichten meines Seins, wo es nicht mehr nötig ist, sich zu rechtfertigen, zu argumentieren, zu beweisen, zu verteidigen, Fragen zu stellen, zu meckern, zum Lachen zu bringen und mit der Stimme das zu bedecken, was uns das Herz in Stille zu sagen hat. Mit einer Geste, einem Lächeln, einer Ausatmung, dem Schließen und Öffnen der Augen, einer Pause, einem Lauschen, einer Danksagung…

Der Rest wurde zu Handlung und Entschluss. Ich habe eine Haltung gewählt, die nach vorne gerichtet ist und die respektiert, wer ich bin und weiß, was ich brauche. Eine Haltung, die es mir möglich macht, die Liebe in mir und in allem, das mich umgibt zu fühlen. Eine Haltung, die mir ermöglicht, nicht auf morgen zu verschieben, was ich heute erledigen kann. Eine Haltung, die mich zu dem, was mir wichtig ist antreibt und die mich alle anderen Menschen, die ich auf dem Weg treffe und mit denen ich diese schönere Welt errichte zu der gleichen Haltung inspirieren lässt. Jeden Tag, jede Sekunde bin ich äußerst aufmerksam, Aufmerksam für das, was mein Herz fühlt. Jeden Morgen, wenn ich aus dem Bett steige, sage ich zu mir selbst: “Heute werde ich alles tun, um glücklich zu sein”.  Auf diese Weise beabsichtige ich, nicht an morgen zu denken, um so präsent wie nur möglich diesen magischen Augenblick zu erleben, in dem alles ist und dem es nichts hinzuzufügen gibt. In dem alles vollkommen ist und wo es lediglich darum geht, zu schweigen, zu beobachten und schließlich zu fühlen…

Mein nächstes Ziel ist es, im Mai mit den organisierten Reisen von Inner Mastery nach Putumayo in Kolumbien in den Dschungel reisen zu können. Ich möchte zur Quelle und mit eigenen Augen die Wiege dieser mysteriösen und heilsamen Pflanze sehen, die zur Zeit durch die Welt wandert und versucht, den Menschen an das rückzuverbinden, was das Wertvollste von ihm ist: sein Herz und seine Liebe…

Ich empfinde tiefe und unendliche Liebe für die Lichtfamilie, die ich im Team von Inner Mastery kennengelernt habe. In meinem Fall beschleunigten sich die Dinge etwas und ich gehöre bereits zu den Mitarbeitern der Organisation. Ich bilde mich weiterhin aus und befinde mich weiterhin auf dieser fabelhaften Reise, die ich vor einigen Monaten zum tiefsten Punkt meines Herzens angetreten habe. Mit dem Ziel, so gut ich kann die feinste Liebe aus ihm herauszuholen…

Danke, Dank dem Leben. Danke, Danke, Danke…

Vincent

Teilen

Leave a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Scroll to Top