DER HERAUSFORDERNDE VORSCHLAG, DIE REALITÄT ZU VERÄNDERN. Willst du dich dem Wunder öffnen? Das Leben, die Lebensumstände, die Menschen und unsere Gefühle können eine überraschende Wendung nehmen.

HINTER DEM MISSTRAUEN GEGENÜBER DER VERÄNDERUNG VERSTECKT SICH DER KERN DER PSYCHOLOGISCHEN ABHÄNGIGKEIT.

Durch das Wiedergewinnen des Vertrauens, versetzt das Bewusstsein der Essenz aller menschlichen Probleme einen harten Schlag.

 

Es gibt keine Frage oder Situation, die nicht mit der Möglichkeit für Veränderung zusammenhängt, so dass wir, wenn wir das Lösen irgendeines Problems oder die Entwicklung irgendeiner Fähigkeit angehen wollen, dies ausgehend von einer Haltung des Vertrauens tun sollten. Das Vertrauen, dass Veränderung möglich ist, sogar die Veränderung von allem. Auf der anderen Seite muss man sich der Macht der Konditionierung und der enormen Tragweite des Misstrauens bewusst werden, durch welche die Phantasie aufrechterhalten wird, dass keine Veränderung möglich ist.

Lasst uns sehen, bis zu welchem Punkt der Widerstand gegen Veränderungen standhalten kann, wenn das Bewusstsein das komplexe Netzwerk ans Licht bringt, durch welches der Stillstand der Prozesse der Evolution und der Heilung aufrechterhalten wird. Das einzige Werkzeug, worauf ich für die Umsetzung dieses Vorgehens zähle, ist das Wort.

In den letzten Tagen erreichten mich Kommentare von einigen Personen, in welchen sie über jemand anderen sagten: Bei dieser oder jener Person… «GIBT ES KEINE LÖSUNG», «ER WIRD SICH NIE VERÄNDERN», «ES GIBT NICHTS ZU MACHEN, ALLES WIRD SCHEITERN». Diese Aussagen hatten eine schlagkräftige Wirkung auf mich und aktivierten eine Warnung in meinem Bewusstsein, obwohl sie mich weder bewegten noch in meinen inneren Kern vordringen konnten, sondern mein Inneres nur leicht streiften. Denn ich habe keine solche Denkweisen in Bezug auf andere oder mich selbst – aber ich gebe zu, dass bei mir Interesse aufkam, mich, für einen Moment oder einige Tage, in die Möglichkeit zu vertiefen mit dieser Art von Gedanken zu leben, um von innen heraus zu erfahren, wie es sich anfühlt. Daher installierte ich bei mir diese Denkweise, als wäre es eine App auf meinem Smartphone, welche ich heruntergeladen habe, um zu sehen, wie sie funktioniert. Nach wenigen Tagen begann ich mich sehr schlecht, entmutigt, instabil, wütend, hoffnungslos und lustlos zu fühlen. Ich fühlte mich ziellos und ohne Vertrauen gegenüber irgendeiner Person oder irgendeinem Projekt. Nach ein paar Tagen, als ich diese App bei mir wieder deinstallierte, reflektierte ich, was in mir geschehen war. Da ich diese Denkweise nur vorübergehend benutzte, um eine interne Nachahmung davon zu machen, wie sich das Leben ausgehend von dieser Denkweise anfühlt und lebt, konnte ich mich am Ende des Experiments sofort wieder davon lösen. Das Erste, was ich bemerkte, ist, dass du, wenn du auf diese Weise denkst, Leute anziehst, die auch so denken und Situationen, die es bestätigen. Das Zweite, was ich beobachtete, ist, dass die Zerstörung die Essenz dieser Denkweise ist, sie basiert auf einem hohen Ausmass an Beurteilung und Ablehnung, welche von einer Missbilligung ausgehen: «Nichts kann sich verändern, alles wird immer so bleiben, deshalb ist das Einzige, was ich machen kann, zu kritisieren und zu zerstören.» Darauf vertiefte ich mich weiter und erkannte, dass diese Denkweise im Grunde eine Determinismus – Abhängigkeit bewirkt. Wenn man nichts machen kann, um etwas zu verändern, dann ist alles bereits durch ein Schicksal vordefiniert, das wir weder kennen noch ändern können, wir können nur resignieren und leiden. Es ist eine authentische Kreuzigung, die uns unweigerlich zu einem Leben voller Kontrolle verurteilt.

DIE ZWEI ASPEKTE DES MISSTRAUENS:

Eine der schädlichsten Denkweisen für die Entwicklung eines Kindes ist, dass ihm eine negative Einstellung gegenüber Veränderungen eingepflanzt wird. Diese Denkweise basiert auf zwei Aspekten, eine ist die Absicht Angst zu erzeugen, indem vermittelt wird, dass die Veränderung gefährlich ist, dass man abgelehnt werden wird, falls man sich verändert, dass man alles verlieren kann, wenn man sich verändert, etc. Die Veränderung wird dämonisiert, so dass es dem Kind niemals in den Sinn kommen soll etwas zu ändern, oder dass, wenn es eines Tages eine Veränderung in Betracht zieht, sofort die Angst davor aktiviert wird. Der andere Aspekt dieser Denkweise ist noch viel tödlicher, es ist die Absicht Unglaube hervorzurufen und besteht darin dem Kind auf alle möglichen Arten zu wiederholen: «Die Veränderung ist nicht möglich», «Menschen ändern sich nicht», «niemand kann sich ändern», «es gibt keine Lösung». Um die beiden Aspekte dieser rückschrittlichen Energie aufrechtzuerhalten, ist es wichtig zu misstrauen. Unglaube ist die Saat des Misstrauens, welches sich zuerst gegenüber anderen und dem Leben manifestiert, aber am Ende zur misstrauenden Person zurückkehrt, indem diese sich immer mehr selbst misstraut.

Die Veränderung bei einer anderen Person als unmöglich zu erachten, ist die Annullierung der eigenen Fähigkeit, sich zu verändern und zu vertrauen. Jedes Mal, wenn wir eine andere Person betrachten und denken: «Die wird sich niemals ändern», sagen wir zu uns selbst: «Ich werde mich niemals ändern», «Ich werde niemals vertrauen».

Die Wahrheit ist, dass du zu jedem Zeitpunkt deines Lebens alles verändern kannst. Sowohl äusserlich als auch innerlich. In Wirklichkeit ist die Evolution eine grosse innere Transformation, sie ist die innere Anpassung an äussere Veränderungen, um überleben zu können. Die gesamte Umwelt verändert sich ständig und wir müssen uns fortlaufend ändern, um mit den Anforderungen der momentanen Situation übereinzustimmen. Aber diese Veränderungen erfolgen auf eine so selbstverständliche Art und Weise, dass wir es nicht einmal bemerken. In der Tat, wenn ich mit dem Schreiben dieses Artikels fertig bin, werde ich jemand anderes sein, als der, welcher ein paar Stunden vorher angefangen hat zu schreiben. Ich brauche 4 bis 6 Stunden, um einen Artikel von zwei bis drei Seiten zu schreiben, aber der Prozess des Schreibens selbst konfrontiert mich und bewegt mich dazu Veränderungen in meinem Inneren zu machen, denn wenn ich dies nicht tue, könnte ich nicht das zum Ausdruck bringen, was ich kommunizieren will. Das Leben an sich ist ein Prozess der Veränderungen. Wir wachsen, werden älter und unser Körper verändert sich ständig, aber die Denkweisen, die in unseren Verstand implantiert wurden, ändern sich nicht, als ob sie unantastbar wären. Sie bleiben dort mit der ursprünglichen Reinheit installiert, ohne irgendwelche Veränderungen durchlaufen zu haben. Die einzige den Kindern implantierte Denkweise, bei der ich festgestellt habe, dass sie sich verändert und entwickelt, stärker und widerstandsfähiger wird, ist die Denkweise, dass Veränderung nicht möglich ist. Diese Denkweise entwickelt sich weiter und gewinnt mehr Konsistenz und Stärke, weshalb immer mehr Argumente dafürsprechen. Um dies aufrechtzuerhalten, ist es grundlegend zu misstrauen und in Kontrolle zu leben. In dem Moment, in dem wir vertrauen und erlauben, dass alles fliesst, beginnt die Veränderung auf natürliche Weise stattzufinden. In Wirklichkeit ist das Misstrauen reine Kontrolle und das Vertrauen ist das Loslassen der Kontrolle, um uns treiben zu lassen.

Die Denkweise, dass keine Veränderungen möglich sind, verfeinert sich stetig, bis ein Punkt erreicht wird, an dem, um nicht so offensichtlich zu erscheinen, der Fokus selektiv nach aussen gerichtet wird und sich auf einige Personen ausrichtet, welche keine Lösung zu haben scheinen, als ob es Leute gäbe, die Probleme haben, welche nicht gelöst werden können, oder welche ein Temperament, einen Charakter oder eine Wesensart haben, welche nicht geändert werden kann. Derjenige, der diesen Satz ausspricht, manifestiert einen geheimen Wunsch in Bezug auf die andere Person, weil er diese Person auf irgendeine Weise ablehnt. Wenn man eine andere Person akzeptiert, möchte man sie erstens nicht ändern und zweitens, würde man sie unterstützen und ihr dabei helfen, die vorgeschlagenen Änderungen vorzunehmen. In Wirklichkeit wird nicht die Denkweise der Unmöglichkeit der Veränderung zum Ausdruck gebracht, sondern eher die Ablehnung, welche man für diese Person empfindet. Man muss sich bewusst sein, dass alle Traumata von der Ablehnung bestimmt werden, aus der Ablehnung entstehen und in der Ablehnung enden. Was wir ablehnen, kann und sollte sich daher nicht ändern, denn wenn es sich ändert, besteht die Gefahr, es akzeptieren zu müssen. Durch unser Misstrauen in die Fähigkeit einer anderen Person sich zu verändern, bestrafen wir diese Person und sprechen ein Urteil: «DU WIRST DICH NIE ÄNDERN.» Die Ablehnung ist gewährleistet.

Wir empfinden Ablehnung gegenüber Schwarzen, Immigranten, Politikern, Übergewichtigen, Weissen, Kranken, Unwissenden, Armen, Schwachen, gegenüber jenen, deren Sexualität nicht «der Normalität» entspricht, gegenüber Männern, Frauen und vor allem gegenüber allen, die anders sind als wir. Und mit jeder Art von Ablehnung zeigen wir, dass die Wunde der Ablehnung in unserem Inneren voller Leben ist. Die am tiefsten verborgene Art und Weise, mit welcher die Ablehnung das Leben einer Person bestimmt, ist durch das Misstrauen und dieses wiederum transformiert sich in Unglauben in Bezug auf alle Arten von möglichen Veränderungen. Ablehnung, Unglaube und Misstrauen bilden eine mächtige Vereinigung in den Diensten der psychischen Krankheit.

Dies ist eines der tiefgreifendsten Probleme im Zusammenhang mit der menschlichen Heilung. Und es ist das heikelste und komplexeste Thema, das wir an unserer Schule für Bewusstsein behandeln.

«ICH WILL MICH NICHT VERÄNDERN, ABER ICH MÖCHTE, DASS MEIN LEBEN SICH ÄNDERT.» Nichts ändern zu wollen, ist eine der am weitesten verbreiteten Pathologien auf der Welt, aber hinter dieser krankhaften Denkweise steckt der brennende Wunsch, dass alles sich verändert, weil wir es satt haben, dass alles immer gleich bleibt oder weil wir nicht mehr aus denselben Gründen leiden wollen. Sich nicht ändern zu wollen, bedeutet sich mit der Denkweise zu identifizieren, dass Veränderungen unmöglich sind. Zu wollen, dass das Leben sich verändert, bedeutet, auf irgendeine Weise auszudrücken, was sich die Seele wünscht, um sich manifestieren zu können. Gefangen im Zwiespalt des Wollens und Nicht-Wollens der Veränderung, befinden wir uns in einer Blockade, welche uns nicht erlaubt uns zu bewegen und in der die Schuld und die Selbstbestrafung aktiviert werden.

«ICH KANN MICH NICHT VERÄNDERN, ABER ES WÄRE SCHÖN, WENN SICH ALLES ÄNDERN WÜRDE.» Sicherzustellen, dass man sich nicht ändern kann, ist eine der zerstörerischsten Auswirkungen der Konditionierung. Um sicherzustellen, dass die Veränderung nicht möglich ist, muss ein sehr hoch entwickeltes Programm im Verstand installiert worden sein, welches jegliche Evidenz der stetigen Veränderung komplett verleugnet. Dieses Programm stammt aus der Kindheit, von den Eltern und der Gesellschaft, denn wenn die Denkweise der Veränderung unterstützt würde, würden Generationen entstehen, die alles verändern würden.

An diesem Punkt des Widerstands gegen Veränderungen sind zwei grundlegende Transformationen erforderlich, um den möglichen Weg der Veränderung fortzusetzen. Eine davon ist, die Denkweise zu ändern, dass Veränderung unmöglich ist und die Andere ist die Denkweise des Nicht-Ändern-Wollens zu verändern. Die Veränderung der beiden grundlegenden Denkweisen, welche die innere Evolution des Menschen blockieren, ist die komplizierteste Veränderung, die es gibt, denn die Denkweise der Unveränderlichkeit ist im Verstand tief verwurzelt und wird von allen Arten von Widerständen beschützt.

Es ist spannend bei sich selbst und bei anderen zu beobachten und zu erkennen, dass die Veränderung möglich ist, dass das, was dir weh tut oder Leiden verursacht, durch die mächtige Wirkung eines Bewusstseins, welches sich dem Verständnis öffnet, eliminiert werden kann. Wenn sich das Herz öffnet, fliesst die Liebe und dann beginnt sich alles auf magisch Weise zu transformieren. Es ist die Erfahrung, welche dem, was wir Wunder nennen, am nächsten kommt. Es ist die Erkenntnis, dass das Unmögliche nicht unmöglich war, sondern dass es nur eine von Misstrauen erschaffene Wahrnehmung war, ein Moment des Nicht-Bewusstseins und nichts mehr. Denn wenn die heilende Energie der Transformation erscheint, kann man alles erkennen, was wirklich möglich ist. Es ist ein Leben im Wunderland.

Ich lade jeden, der fast 200 Mitarbeiter von Inner Mastery, alle Schüler unserer Schulen und alle Teilnehmer unserer Retreats, ein, dort zu leben. Es ist die gesegnete Herrlichkeit, das kostbarste Paradies, welches wir in diesem Leben kennenlernen können.

 

Alberto José Varela

[email protected]

 

Teilen

Leave a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Scroll to Top